Wissensdurst aus Afrika und Japan

Wissensdurst aus Afrika und Japan

Vertreter von drei afrikanischen Republiken und japanische Studenten waren in den letzten sechs Monaten willkommene Gäste in mehreren Unternehmen der Wittmann-Gruppe.

Ende 2013 kamen auf Einladung des bayerischen Wirtschaftsministeriums Besucher aus Ghana, Nigeria und Gambia, das den Afrikanern die neuesten Entwicklungen der Wasser- und Abfallwirtschaft vermitteln wollte. Gemeinsam mit dem Landesbüro Bayern der GIZ (Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit) erfuhren die rund 20 Teilnehmer alles Wissenswerte zum Thema „Effizientes Recycling und professionelle Sondermüllentsorgung“.

Nach einer ausführlichen Besichtigung des Betriebsgeländes der Münchner Recycling fuhren sie nach Unterschleißheim zur WSE (Wittmann Sonderabfall-Entsorgung). Dort bekam die Gruppe Einblicke in eine ordnungsgemäße Lagerung der Abfälle und lernte die verschiedenen Behältertypen kennen.

Im Februar 2014 ging es dann munter mit einer Studentenschar aus Japan weiter, die neben ihren wirtschaftswissenschaftlichen Hauptfächern im Nebenfach „Umwelt“ belegen. Was könnte für die jungen Leute spannender sein, als das Thema Abfallwirtschaft live zu erleben.
Genauso wie die afrikanischen Gäste, erfuhren die Japaner auf einem Rundgang über das Gelände der Münchner Recycling das Wichtigste über umweltgerechtes Recycling. Nach einer anschließenden Diskussion gab es für die 15 Studentinnen und Studenten eine zünftige, bayerische Brotzeit, mit allem drum und dran.

Mehr News

„Citius, Altius, Fortius“ (Schneller, höher, stärker), hieß es schon bei den olympischen Spielen der Neuzeit. Da wir uns allerdings nicht mehr im 19. sondern im 21.