Waldwirtschaft verzaubert Gaumen und Ohren

Bereits 776 wurde die „Schweiger Hesselohe“ erstmals als Landgut des Herzogs Tassilo urkundlich erwähnt. Aus der ehemals stillen Schweige entstand ein beliebtes Ausflugsziel, das 1852, mit Anbindung an die Eisenbahn, richtig florierte. Damals kamen an erfolgreichen Tagen bis zu 10.000 Besucher und am Pfingstsonntag im Jahre 1900 verzeichnete der Biergarten einen sensationellen Ausschank mit 123 Hektolitern. Ein bis heute unerreichter Rekord.

Waldwirtschaft verzaubert Gaumen und OhrenSeit 1930 ist die Waldwirtschaft im Besitz der Spaten-Brauerei, die das Restaurant sowie den Biergarten 1982 an Sepp Krätz verpachtete. Er zauberte mit viel Liebe und Engagement aus dem unter Denkmalschutz stehendem Anwesen einen der beliebtesten Biergärten im Münchner Umland. Nicht nur der ursprüngliche Charme sollte wieder mehr im Mittelpunkt stehen. Vielmehr war es sein Ziel, Tradition mit Moderne zu mixen und damit einen Hauch von internationalem Flair zu verströmen. Bei schönem Wetter freuen sich die Gäste auf rund 2.500 Plätzen über Jazz-LiveMusik, während sie sich ihre kühle Maß Bier, ein knuspriges Hendl und eine resche Brezn schmecken lassen. In der Schmankerlgasse kann man nach Herzenslust unter pikanten Spareribs, hausgemachtem Wurstsalat, würzigen Folienkartoffeln und vielen anderen Köstlichkeiten wählen. Wer Lust auf Süßes hat, lässt sich die berühmten Auszognen schmecken, die immer frisch zubereitet werden.

Für die Kleinen gibt es auf dem Spielplatz genügend Raum zum Toben, während sich die Eltern über Musik und bayerische Delikatessen freuen. Die Kastanien spenden den Gästen herrlichen Schatten, gerade so, als ob man mitten im Grünen sitzen würde. Ob Alt oder Jung, Paare oder Gruppen, jeder findet hier sein persönliches Wohlfühlplätzchen.

 

Biergartenrevolution für längere Öffnungszeiten

Waldwirtschaft verzaubert Gaumen und Ohren

In der Geschichte der Münchner Biergärten war der 12. Mai 1995 ein ganz besonderer Tag, als rund 25.000 Personen der Landeshauptstadt für den Erhalt der Biergartenkultur demonstrierten. Grund war ein strenges Urteil des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofes, der die Sperrstunde im Biergarten der Waldwirtschaft bereits um 21.30 Uhr anordnete, um die Anwohner vor Lärm zu schützen. Damit wurde eine regelrechte Protestlawine ausgelöst und Wirtschaftsverbände, Medien sowie die Lokalpolitik versprachen dem Volk, eine Gesetzesänderung zu erwirken. Nachdem sich die Bewohner rund um den Biergarten erneut wehrten und gegen die neue Sperrstunde um 23 Uhr beim Bundesverwaltungsgericht klagten, erließ die Bayerische Staatsregierung eine neue Fassung der Bayerischen Biergartenverordnung. Seit April 1999 dürfen nun, als traditionell festgelegte Biergärten, wie die Waldwirtschaft, ihre Sperrstunde auf 23 Uhr erweitern. Dieses Urteil ließ allen Freunden der Biergartenkultur das Herz schneller schlagen und bereitete ihrem Besuch ein herrlich langes Vergnügen.

 

Verantwortungsbewusstes Recycling

Ein gut organisierter Gastrobetrieb sollte darauf achten, im Hint

ergrund alle Abfälle verantwortungsvoll entsorgen zu lassen. So muss man beispielsweise den Fettabscheider regelmäßig entleeren. Nicht mehr benötigte Papiere, Kartonagen, Gläser und Kunststoffe werden in bereit gestellten Containern gesammelt. Mit der Entsorgung beauftragte Sepp Krätz bereits vor 14 Jahren die Wittmann Entsorgungswirtschaft, die sich um einen reibungslosen Abtransport inklusive Recycling der verschiedenen Stoffe kümmert. „Die Firma Wittmann erledigt sämtliche Dienstleistungen zuverlässig und die Zusammenarbeit macht uns richtig Freude“, meint Tochter Stefanie Krätz.

Gut zu WIssen:
Waldwirtschaft Großhesselohe
Georg-Kalb-Straße 3, 82049 Pullach
Telefon: 089 / 74 99 40 30
E-Mail: info@waldwirtschaft.de
Internet: www.waldwirtschaft.de
Öffnungszeiten: täglich 11:00 - 23:00 Uhr (Ausschank bis 22:30 Uhr)

  • Schuhbeck

    „Unsere Zusammenarbeit mit der Firma Wittmann hat uns von Anfang an überzeugt. Direkt zu Beginn konnten wir uns auf einen reibungslosen Ablauf verlassen und sollte es doch einmal ein Problem gegeben haben, konnten wir uns jederzeit an die freundlichen Mitarbeiter wenden, die uns mit Rat und Tat zur Seite standen.“

    Alfons Schuhbeck, München
  • AWISTA

    „Zum 01. Januar 2021 hat die Fa. Wittmann Entsorgungswirtschaft die Abfuhrlogistik für Asbestabfälle übernommen. Die Übernahme der Dienstleistung verlief reibungslos und wir freuen uns auf die Zusammenarbeit.“

    AWISTA, Starnberg
  • AWO

    „Seit Oktober 2019 arbeiten wir mit der Firma Wittmann im Bereich mobile Aktenvernichtung zusammen. Wir waren auf der Suche nach einem zuverlässigen und vertrauensvollen Partner in dem Bereich. Da es sich um sehr sensible Daten handelt, waren wir froh mit der Firma Wittmann Entsorgungswirtschaft GmbH einen Dienstleister gefunden zu haben, der die sichere, mobile Vor-Ort-Vernichtung für über 50 unserer Standorte gewährleisten kann.“

    AWO, München
  • „Die Firma Wittmann glänzt durch eine gute Zusammenarbeit mit sehr kompetenten und hilfsbereiten Mitarbeitern vor Ort.“

    BwDLZ, Landsberg am Lech
  • Logo - Circus Krone

    „Auch wir achten auf unseren Umweltgedanken und deswegen hat sich die Firma Wittmann unsere Abfallsituation angeschaut und uns beraten. Dadurch sparen wir jetzt erhebliche Kosten und können noch mehr auf unseren ökologischen Fußabdruck achten.“

    Circus Krone, München
  • Wastebox

    „Die Firma Wittmann Entsorgungswirtschaft GmbH ist für uns ein wichtiger und zuverlässiger Partner. Unsere Aufträge werden stets fristgerecht und zuverlässig erledigt. Der Kontakt ist immer freundlich, kompetent und hilfsbereit."

    Wastebox, Deutschland

Referenzen

  • AWISTA
  • AWO
  • Circus Krone
  • Schuhbeck
  • Wastebox