Ölverschmutzte Betriebsmittel lauern überall

Im Prinzip tauchen sie an jeder Ecke auf. Schmierige ÖVB (ölverschmutzte Betriebsmittel), die zu den gefährlichen Sonderabfällen gehören. Ob Chemie oder Mineralölindustrie, Metallverarbeitung, Kfz-Produktion, Pharmazie, Forschung, Kliniken, Kfz-Werkstätten, Lackierereien oder auch Baustellen – diese Stoffe sind in ihrer Konsistenz fast immer fest und mit entzündlichem, flüssigem Öl verunreinigt.

Gemäß AVV (Abfall-Verzeichnis- Verordnung) Nr. 15 02 02* gehören zu den typischen ÖVB ölverschmutzte Putzlappen, Schutzkleidung, Handschuhe, Schläuche, Fettkartuschen, Dichtungen sowie Ölfilter und Kunststoffbehälter.

Genaue Vorgaben zur sicheren Aufbewahrung ölverschmutzter Betriebsmittel

Solche gefährlichen Abfälle kann man nicht in einfachen Containern aufbewahren. Sie müssen unbedingt in flüssigkeitsdichten, geschlossenen Behältnissen gesammelt werden, die sich sowohl für die Lagerung als auch den Transport eignen. Infrage kommen nur feuerfeste, verzinkte Metallbehälter oder Umleerbehälter mit einem Volumen von 240 l oder 1.100 l Volumen. Außerdem können ASP-Behälter (Abfall-Sammel- Behälter für pastöse und feste Sonderabfälle) mit einem Fassungsvermögen von 800 l oder Deckelmulden mit 10 m³ Volumen eingesetzt werden. Wichtig ist, dass alle Behältertypen über eine GGVS- (Gefahrgutverordnung Straße) und UN-Zulassung verfügen.

Spezialfahrzeug übernimmt ordnungsgemäßen Abtransport

Die hohen Sicherheitsmaßnahmen ziehen sich bis hin zum Abtransport der ÖVB, den nur ein Spezialfahrzeug übernehmen kann. Die Wittmann- Unternehmensgruppe verwendet dafür ein eigenes Sammelfahrzeug mit einem speziellen Aufbau und einer BK2-Zulassung (wird vom Bundesamt für Materialprüfung bestätigt). Hierbei handelt es sich um einen wasserdicht verschweißten Sammelcontainer aus Edelstahl, der wegen der entzündlichen Flüssigkeiten im Abfall eine gefahrgutrechtliche Zulassung besitzt und regelmäßig überprüft wird. Sicherer kann man ölhaltige Betriebsmittel nicht transportieren, die abschließend in einer zugelassenen Verwertungsanlage enden.

  • Schuhbeck

    „Unsere Zusammenarbeit mit der Firma Wittmann hat uns von Anfang an überzeugt. Direkt zu Beginn konnten wir uns auf einen reibungslosen Ablauf verlassen und sollte es doch einmal ein Problem gegeben haben, konnten wir uns jederzeit an die freundlichen Mitarbeiter wenden, die uns mit Rat und Tat zur Seite standen.“

    Alfons Schuhbeck, München
  • AWISTA

    „Zum 01. Januar 2021 hat die Fa. Wittmann Entsorgungswirtschaft die Abfuhrlogistik für Asbestabfälle übernommen. Die Übernahme der Dienstleistung verlief reibungslos und wir freuen uns auf die Zusammenarbeit.“

    AWISTA, Starnberg
  • AWO

    „Seit Oktober 2019 arbeiten wir mit der Firma Wittmann im Bereich mobile Aktenvernichtung zusammen. Wir waren auf der Suche nach einem zuverlässigen und vertrauensvollen Partner in dem Bereich. Da es sich um sehr sensible Daten handelt, waren wir froh mit der Firma Wittmann Entsorgungswirtschaft GmbH einen Dienstleister gefunden zu haben, der die sichere, mobile Vor-Ort-Vernichtung für über 50 unserer Standorte gewährleisten kann.“

    AWO, München
  • „Die Firma Wittmann glänzt durch eine gute Zusammenarbeit mit sehr kompetenten und hilfsbereiten Mitarbeitern vor Ort.“

    BwDLZ, Landsberg am Lech
  • Logo - Circus Krone

    „Auch wir achten auf unseren Umweltgedanken und deswegen hat sich die Firma Wittmann unsere Abfallsituation angeschaut und uns beraten. Dadurch sparen wir jetzt erhebliche Kosten und können noch mehr auf unseren ökologischen Fußabdruck achten.“

    Circus Krone, München
  • Wastebox

    „Die Firma Wittmann Entsorgungswirtschaft GmbH ist für uns ein wichtiger und zuverlässiger Partner. Unsere Aufträge werden stets fristgerecht und zuverlässig erledigt. Der Kontakt ist immer freundlich, kompetent und hilfsbereit."

    Wastebox, Deutschland

Referenzen

  • AWISTA
  • AWO
  • Circus Krone
  • Schuhbeck
  • Wastebox