Bereits 1.675 t Beton und 120 t Stahl verbaut

Gut fünf Monate nach dem die ca. vier Meter tiefe Grube für den Wittmann-Tower ausgehoben wurde, ist es Zeit, einen Blick auf den aktuellen Baufortschritt zu werfen.

Die Tiefgarage mit Platz für 40 PKW und fünf Elektrofahrzeuge inkl. Ladestation ist teilweise fertig und sämtliche Außenwände des Kellers sind errichtet. Auch die Umkleiden und der Aufenthaltsraum für Fahrer und Müllwerker befinden sich im Rohbau. In der rund 160 Tonnen schweren Decke des Untergeschosses stecken etwa 80 m³ Beton und eine Stahlarmierung mit 120 Tonnen. Rechnet man dazu noch die Kellerwände, ergibt das einen gigantischen Materialeinsatz von 620 m³ Beton oder umgerechnet 1.675 Tonnen. Um diese Menge auf die Baustelle zu transportieren, waren 78 LKW-Ladungen à 8 m³ nötig, die jeweils im Betonmischer verarbeitet wurden.
Eine Besonderheit bei diesem Projekt ist der Verzicht auf Fertigbetonteile. Aufgrund der anspruchsvollen Statik bestehen sämtliche Wände und Decken aus gegossenem Beton und Stahl. Insgesamt 14 Arbeiter sorgen an jeweils 6 Tagen pro Woche für einen zügigen Baufortschritt. Bisher liegt dieser gut im Plan.